BÜRGERWILLEN DURCHSETZEN mit einem Wahlkreis-Gremium

Quelle: http://planungszelle.de/images/stories/DemokPraktGut.jpg Mit Klick auf das Bild kommt man zum Internetangebot von planungszelle.de

Mein wichtigstes Ziel ist es, den Wahlkreis
– dem Bürgerwillen entsprechend
sachorientiert und ideologiefrei –
im Bundestag zu vertreten,
wie es im Grundgesetz verankert ist.

In unserer repräsentativen Demokratie wird der Souverän des Staates (die Wählerinnen und Wähler)  nur an einem Tag von vier Jahren  (dem Tag der Bundestagswahl) gefragt, wer das Land regieren soll. Eine weitere direkte Beteiligung oder gar Mitbestimmung gibt es nicht.

Das werde ich mit der Bildung eines Wahlkreis-Gremiums, nach der Methode der Planungszelle von Prof. Peter Dienel (siehe www.planungszelle.de), im Wahlkreis ändern. Mein Wahlkreisgremium wird sich aus Vertretern jeder Gemeinde oder Stadt des Wahlkreises zusammensetzen, die wie bei der Planungszelle von Professor Dienel per Los ermittelt werden. Details wie Dauer, Häufigkeit der Sitzungen, Nutzung des Internets für die Kommunikation, …, werden vom jeweiligen Wahlkreisgremium bestimmt. Jedes Mitglied erhält aus meinen Wahlkreisabgeordnetenmitteln eine Entschädigung für seine ehrenamtliche Tätigkeit.
So werde ich meinen Wahlslogan “Bürgerwillen durchsetzen“ in die Tat umsetzen, an der Sache orientiert und ohne Ideologien.
Das Können und Wissen der Menschen darf nicht länger ungenutzt bleiben.

In unserem ländlich strukturierten Wahlkreis gibt es viel zu tun.
Nur zwei Beispiele:

Die medizinische Versorgung der ländlichen Bevölkerung.
Die demographische Entwicklung unserer beiden Kreise zeigt eindeutig, wie sehr der Anteil von Senioren in der Bevölkerung zunimmt.
Die abnehmende Anzahl der Ärzte, die auf dem Lande arbeiten, darf nicht länger hingenommen werden.

Jugend, Familie und Arbeit.
Die Landflucht ist und bleibt eine große Herausforderung unserer Region. Gründe dafür sind fehlende Arbeitsmöglichkeiten. Effektive Lösungen fehlen.
Unternehmerische Anreize müssen auch hier geschaffen werden. Das Fördergefälle zu den Neuen Bundesländern hat die wirtschaftliche Situation im Wahlkreis unnötig verschärft. Versäumnisse der EU, der Bundes- und Landesregierung sind aufzuarbeiten.
Warum nicht mit Hilfe von EU, Bund und Land für eine bestimmte Zeit auf die Gewerbesteuer verzichten? Warum nicht den Zuzug junger Familien durch den Verzicht auf die Grundsteuer für einen bestimmten Zeitraum fördern?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Über ..., BÜRGERWILLEN DURCHSETZEN, Wahlkreis-Gremium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s